Presse

Wegen der Coronavirus-Krise können die Abschlussfeiern in diesem Jahr nicht in der gewohnten Art und Weise stattfinden.

Die St. Georg Gemeinde hat uns dankenswerterweise die Möglichkeit geboten, die Zeugnisausgabe auf dem Wallfahrtsplatz an der St. Anna-Kapelle (Hörsteler Str. 7, 48496 Hopsten) stattfinden zu lassen.

Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB) erlaubt die Teilnahme von Eltern oder Angehörigen, soweit die infektionsschutzrechtlichen Vorgaben gewahrt bleiben. Auf dieser Grundlage haben wir uns dazu entschlossen, insgesamt drei Personen je Familie (inkl. Abschlussschüler*in) zur Zeugnisübergabe zuzulassen.

Zu der feierlichen Zeugnisausgabe laden wir die Eltern und das Kollegium recht herzlich ein.

Die Abschlussfeiern für die Realschule und die Höhere Handelsschule finden jeweils für den kompletten Abschlussjahrgang statt. Wegen der hohen Anzahl der Abiturienten haben wir hier eine Aufteilung auf drei Gruppen vorgenommen.

Realschule - Samstag, 20.06.2020: 14:00 Uhr

Höhere Handelsschule - Freitag, 26.06.2020: 13:00 Uhr

Gymnasiale Oberstufe (GO 17 g, h, i) - Freitag, 26.06.2020: 17:00 Uhr

Gymnasiale Oberstufe (GO 17 a, b, e) - Samstag, 27.06.2020: 10:00 Uhr

Gymnasiale Oberstufe (GO 17 c, d, f) - Samstag, 27.06.2020: 13:00 Uhr

 

gez.: Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen

 

 

„Förderturm der Ideen“

Der Fitness-Parcours auf dem Gelände zwischen der Rückseite der Hüberts‘schen Schule und dem Schulsportplatz an der Ringstraße ist fertig.

2020 Fitnessparcour 1

Die Geräte sind noch in Folie eingepackt und die Gummimatten unter den Stationen werden verlegt. Als „Fitness-Füchse“ nahmen Jugendliche der Hüberts‘schen Schule am Ideen-Wettbewerb der RAG, „Förderturm der Ideen“, teil. Dafür erhielten sie im ergangenen Sommer 50.000 Euro zur Umsetzung des Projekts. In einem Zirkel wurden elf Fitnessgeräte angeordnet, die nicht nur für Sportler, sondern auch für körperlich beeinträchtige Personen und Senioren zugänglich sind.

 

Quelle: IVZ Online, Oliver Langemeyer, vom 24.04.2020 (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7632076/Neuer-Fitness-Parcours-ist-fertig, Zugriff am 25.04.2020)

 

 

Abiturienten und Abschlussschüler starten

Auch die Hüberts‘sche Schule in Hopsten öffnete Donnerstag wieder seine Türen. Die Privatschule mit den drei Zweigen Gymnasiale Oberstufe, Realschule und Höhere Handelsschule erwartete um die 300 Schüler, wie Schulleiter Alfons Ahlers im Gespräch mit unserer Redaktion mitteilte. Das Fazit nach dem ersten Schultag nach dem absoluten Lockdown: „Es war gut“.

2020 Oeffnung nach Corona 1
Auch die Hüberts’sche Schule in Hopsten öffnete wieder seine Türen: Mit einer Mundschutztragepflicht.

„Wir haben 200 Abiturienten, die nicht verpflichtet sind, am Präsenzunterricht teilzunehmen“, erklärt Ahlers.“. Doch wie nach den ersten Rückmeldungen seit Beschluss des Schulstarts zu erwarten war, waren es nicht zu wenige Schüler der gymnasialen Oberstufe, die das Angebot annahmen. Zu denen gesellten sich die Schüler der Zehnten Klassen und die Abschlussschüler der Höheren Handelsschule.

Die mussten sich angesichts der immer noch bestehenden Corona-Pandemie an besondere Vorschriften halten. Zu denen gehört auch eine Tragepflicht von Nasen-Mund-Schützen für alle Schüler und Lehrer auf dem gesamten Schulgelände. „Auf dem Schulgelände haben sich alle daran gehalten“, lobt Ahlers das konsequente Tragen der Masken.

Weiterhin wurden die Schüler in Gruppen aufgeteilt, um die Abstandsregelung von mindestens 1,5 Meter einzuhalten und übermäßige Kontakte vermeiden zu können. So wurden pro Gruppe nur 10 bis maximal 13 Personen eingeteilt.

Auch das Unterrichtsangebot ist angepasst an die veränderten Umstände. So werden natürlich die Hauptprüfungsfächer unterricht. Der Realschulzweig teilweise auch in den Nebenfächern. Teilweise haben sogar die Abiturienten und die Fachabiturienten noch Klausuren geschrieben.

Alfons Ahlers weiß, dass es schon sehr schwer ist, unter diesen Umständen eine Prüfung zu schreiben. „Ich halte den Schulstart jetzt für verfrüht“, sagt der Schulleiter. Die Abiturienten hätten es seiner Ansicht nach deutlich schwerer als die Jahrgänge zuvor. Denn noch fehlten die Erfahrungen mit dem Onlinelernen, dass die Schüler in den vergangenen Wochen absolvieren mussten, um wenigstens den Unterrichts- und Prüfungsstoff weiterhin lernen zu können.

Doch im Allgemeinen und „vor dem Hintergrund, dass wir so ins kalte Wasser geworfen wurden“, so Ahlers, sei man positiv vom Onlinelernen überzeugt. „Wir haben eine sehr einfache und bedienerfreundliche Plattform“, erklärt Alfons Ahlers. Zudem wollte man an der Hüberts`schen Schule so oder so die Digitalisierung vorantreiben. Für das Onlinelernen gibt es einen festen Plan. Für die Abiturienten, die sich gegen den Präsenzunterricht entschieden haben, gibt es weiterhin Onlineangebote. Ebenso wie für die Schüler, die nach wie vor zuhause seien sollen.

Umgesetzt und vor allem konsequent beachtet werden müssen auch die Hygienepläne. Die Belüftung des Schulgebäudes stellt in des kein Problem dar. „Die Fenster lassen sich alle gut öffnen“, so Ahlers. Insgesamt stehen 45 Klassenräume und zwei weitere Kursräume zum Unterricht zur Verfügung. Zudem weiß Ahlers, dass wenn die Abiturienten und die 50nAbschlussschüler der Höheren Handelsschule ihre Prüfungen abgelegt haben, elf Klassenräume frei würden.

Von den 70 Lehrern werden bislang nur zehn Kollegen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, weil sie zu einer Risikogruppe des Coronavirus gehören. „Die machen aber die Prüfungsvorbereitung online“, sagt Ahlers. Was das Abitur angeht, wird es auch noch einiges zu regeln geben. Denn noch sind unter anderem solche Punkte wie die Durchführung der mündlichen Prüfung unter den Gesichtspunkten der Coronavorkehrungen noch nicht abschließend geklärt. „Da hoffe ich, dass es noch Vorgaben geben wird“, sagt Ahlers.

Anmeldezahlen
„Für die gymnasiale Oberstufe haben wir so viele Anmeldungen wie noch nie“, erklärt Alfons Ahlers. Insgesamt 230 Schüler wollen an der Hüberts´schen Schule ihr Abitur ablegen. Zudem stehen noch einige auf der Warteliste. Für die Höhere Handelsschule wurden 44 Schüler aufgenommen. Damit seien die Erwartungen voll erfüllt, sagt Ahlers. Die Realschule, die ursprünglich geplant zweizügig laufen soll, wird auch in diesem Jahr wieder dreizügig. „Dort haben wir 60 neue Schüler inklusive einer Warteliste“, berichtet Alfons Ahlers. Die Dreizügigkeit war unumgänglich, wie der Schulleiter beschreibt, sonst hätte man zu vielen Schülern absagen müssen.

 

Quelle: IVZ Online, Anika Leimbrink, vom 23.04.2020 (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7631856/Huebertssche-Schule-Der-erste-Tag-war-gut, Zugriff am 25.04.2020)

 

 

Einsatz für Gesundheit und Natur: 1250 Schüler aus 63 Klassen sind im vergangenen September beim 8. „Laufen für das Licht“ der „Hüberts‘schen Schule“ an den Start gegangen. Jetzt steht das Spendenergebnis fest: Insgesamt haben sie innerhalb von zwei Stunden 33005,01 Euro erlaufen – das ist das zweithöchste Ergebnis in der Geschichte des Sponsorenlaufs.

2020 Laufen fuers Licht Ergebnis
Das zweithöchste Ergebnis in der Geschichte des „Laufens für das Licht“ haben die Schüler des Hopstener Schulzentrums im vergangenen Herbst zusammenbekommen. Insgesamt hat die Sportabiturklasse GO18 H der „Hüberts’schen Schule“ jetzt 33005,01 Euro an drei verschiedene Organisationen gespendet.

In einer kleinen Feierstunde in der Schule haben die Schüler der Sportabiturklasse GO18H, die den Lauf dieses Mal organisiert hatten, jetzt das tolle Ergebnis verkündet und symbolische Schecks an die Spendenempfänger überreicht.

Den größten Batzen bekommt der Lions Club Tecklenburg für seine Projekte in Arusha/Tansania. Den Scheck nahmen Präsident Andreas Engel und der Mettinger Augenarzt Dr. Kurtgeorg Preuß entgegen. Preuß operiert in Tansania seit vielen Jahren ehrenamtlich Menschen am Grauen Star. Ein Teil des Geldes fließt in diese Arbeit, der Rest in ein Schulbauprojekt, dass es ohne die stetige Unterstützung aus Hopsten so nicht geben würde. 155 Schüler habe die Schule inzwischen, berichtete der Augenarzt – vor allem Mädchen, weil für sie die Schulbildung dort besonders schlecht sei.

Preuß hatte eine große Tasche mit Geschenken aus Arusha im Gepäck: Fotos, Perlenarmbänder in den tansanischen Landesfarben, stammestypische Tücher und Batikarbeiten. Zudem berichtete er, dass die „Hüberts‘sche Schule“ sogar an einer Tafel am Gebäude der Schule verewigt sei.

Neu als Spendenempfänger im Boot ist die Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Tecklenburger Land (ANTL). Sie haben die Schüler aufgrund der Aktualität des Themas ausgewählt, erklärten sie. Zudem habe die Höhe Spendensumme es ihnen ermöglicht, noch ein neues Projekt zu bedenken. ANTL-Kassierer Michael Mücke und Aktivensprecher Klaus Helms nahmen den Scheck entgegen. Sie lobten die läuferische Leistung der Schüler und brachten einen Nistkasten für den Gartenrotschwanz als Dankeschön mit. Zudem luden sie die Schule zu einer Führung im Recker Moor oder am Heiligen Meer oder zur Besichtigung der Mühle in Tecklenburg ein – je nachdem, was gerade am besten in den Unterricht passt.

Darüber hinaus bedenkt die „Hüberts‘sche Schule“ schon seit einigen Jahren die DKMS mit einem Teil des Sponsorengeldes. Da die Verantwortlichen jetzt zur Feierstunde verhindert waren, wird die Scheckübergabe an sie zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Die fleißigsten Einzelläufer wurden mit Gutscheinen für den Schulkiosk geehrt. Bei den jüngeren Mädchen schaffte Luca Marie Theissing aus der Jahrgangsstufe sechs der Realschule die fast zwei Kilometer lange Runde zwölf Mal. Bei den Oberstufenschülern liefen Anna Weber, Lasse Riehemann und Tom Barlage je 14 Runden. Der fleißigste Läufer von allen war mit 15 Runden Merein Verloop aus der Klasse zehn der Realschule.

Das meiste Geld pro Klasse haben die GO19H mit 1679,62 Euro und die RS19C der Realschule mit 1563,50 Euro erlaufen. Sie bekommen als Dankeschön jeweils ein Klassenfrühstück, das die GO18H ihnen serviert. Die sportlichste Klasse von allen war – zumindest am Tag des Laufs – die GO18I mit durchschnittlich 10,5 gelaufenen Runden, also etwa 18,9 Kilometern pro Schüler. Auch sie ist eine Sportabiturklasse der „Hüberts‘schen Schule“.

 

Quelle: IVZ Online, Anke Beeing, vom 13.03.2020 (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7625456/Laufen-fuer-das-Licht-Huebertssche-Schule-spendet-33000-Euro, Zugriff am 17.03.2020)

 

 

Achtklässler der Hüberts’schen Realschule haben jetzt einen sechstägigen Skilehrgang im österreichischen Fügen absolviert. In den Skigebieten Spieljoch und Kaltenbach lernten viele ihre ersten Schwünge. Neben dem Skiunterricht in Kleingruppen wurde auch neben der Piste gelernt. So wurde ein Test zu den zehn FIS-Regeln geschrieben. Für Abwechslung sorgten unter anderem die Möglichkeit zum Rodeln oder gemeinsame Spieleabende. Die Schüler dürfen sich nun laut Pressemitteilung sowohl theoretisch als auch praktisch als fortgeschrittene Skifahrer bezeichnen.

2020 RS Skikurs

Quelle: Ibbenbürener Volkszeitung vom 20.02.2020

 

 

Rieka und Maximilian gewinnen: Insgesamt 15 Schüler aus der Realschule und der gymnasialen Oberstufe haben jetzt in der Hüberts’schen Schule am plattdeutschen Lesewettbewerb teilgenommen.

2020 Plattdeutscher Vorlesewettbewerb

Als Sieger gingen schließlich Rieka Esch-Osterfinke (Klasse 8b) und Maximilian Brink (Klasse 11a) aus dem schulinternen Wettstreit hervor. Sie vertreten die Hüberts’sche Schule beim Kreisentscheid am 13. März in Steinfurt. Nervös waren alle Teilnehmer, als sie ihre kleinen Geschichten vor der Jury zum Besten gaben. Die Lesereihenfolge wurde laut Pressemitteilung ausgelost. In dem Realschulwettbewerb gab es zwei zweite Plätze: Maria Konermann (Klasse 7b) und Benedikt Pope (Klasse 5b) lasen sich dorthin. Platz drei sicherte sich Lea Schumacher (Klasse 5b). In der gymnasialen Oberstufe belegte Marie Lager (11c) den zweiten Platz. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Zusätzlich bekamen die Sieger zur Aufbesserung ihres Taschengeldes Geldpreise. Schulleiter Alfons Ahlers hofft, dass sich seine Schüler auch in Zukunft als Botschafter für die plattdeutsche Sprache betätigen werden.

Quelle: IVZ Online vom 04.02.2020 (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7619304/Plattdeutscher-Vorlesewettbewerb-an-der-Huebertsschen-Schule, Zugriff am 05.02.2020)

 

 

Grüne belohnen Einsatz fürs Klima: Die Initiative „Hübis for Change“ hat jetzt für ihr Engagement für den Klimaschutz den Umwelt- und Bürgerpreis der Hopstener Grünen erhalten.

2019 Klimaschutz 02
Einsatz für den Klimaschutz: Die Initiative „Hübis for Chance“ der Hüberts’schen Schule hat jetzt von Walter Üffing (l.) und Gregor Overmeyer (r.) den Umwelt- und Bürgerpreis des Grünen Ortsverbands Hopsten/Schale/Halverde erhalten.

Aufmerksam machen, sensibilisieren und vor Ort im Sinne des Klimaschutzes handeln – das hat sich die Initiative „Hübis for Change“ der Hüberts‘schen Schule auf die Fahnen geschrieben. Mit ihrer Kundgebung Ende September haben die Schüler auch die Mitglieder des Grünen-Ortsverbands Hopsten/Schale/Halverde auf sich aufmerksam gemacht. Ihre nachhaltigen Ideen kamen so gut an, dass Vorsitzender Walter Üffing und sein Stellvertreter Gregor Overmeyer die Gruppe jetzt mit dem Umwelt- und Bürgerpreis des Ortsverbands bedachten.

Den mit 250 Euro dotierten Preis verleihen die Hopstener Grünen bereits seit dem Jahr 2000, immer an Gruppen im Ort, die in irgendeiner Weise nachhaltig handeln. „Besonders der Gedanke der schuleigenen Mitfahrzentrale hat uns überzeugt“, erklärte Walter Üffing jetzt bei der Preisübergabe. „Vor allem, weil Hopsten ja gerade an das Emsland nicht besonders gut angeschlossen ist“, ergänzte Gregor Overmeyer. Der Preis sei als Ansporn für die Gruppe gedacht den eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

Dass die Schüler das bereits tun, zeigte die umfangreiche Projektliste, die sie den Politikern vorlegten. Verschiedene Gruppen kümmern sich derzeit darum, die Ideen umzusetzen. Dazu gehören ein Konzept für eine umweltfreundliche Schule, eine Tauschbörse für Schulsachen, Baumpflanzaktionen, eine Carpooling-App, die Reduzierung von Einwegflaschen und Papierverbrauch, der Verkauf unverpackter Lebensmittel in der Schule, die Vermeidung von Plastikmüll und die Entwicklung eines schuleigenen „Grünen Leitfadens“.

Lia Wiermann und Maja Schoepper stellten exemplarisch zwei Projekte genauer vor: „Hübis for Mülltrennung“ und „Der Problembeutel – our Jeans for global Dreams“. Fünf bis sechs blaue Säcke voller Abfall fallen an der Hüberts‘schen Schule täglich an, erklärt Lia Wiermann. Das sind 720 Liter Müll, der bisher nicht sortiert wird. Die Schüler möchten nun ein Trennsystem einführen. In den Klassenräumen soll künftig nur noch Papier im Mülleimer landen. Auf den Fluren wünschen sie sich die Möglichkeit, Abfall zu trennen. Dazu haben sie bereits einen Antrag an die Gemeinde Hopsten auf finanzielle Unterstützung gestellt. Walter Üffing schlug vor, bei der Gelegenheit auch gleich die Hauptschule mit ins Boot zu nehmen.

Die „Problembeutel“-Gruppe kümmert sich um das Plastiktütenproblem. Die Schüler wollen künftig regelmäßig alte Jeans in der Schule sammeln und aus diesen Taschen nähen lassen, die sie verkaufen wollen. Der Erlös soll in das Projekt „The Ocean Cleanup“ fließen, dessen Ziel es ist, die Meere von Plastikmüll zu befreien.

Besonders erfreulich ist, dass auch Lehrer und sogar die Schule selbst, das Engagement der Schüler unterstützt. So haben etwa Bettina Wening (Philosophie) und Kirsten Stampa (Deutsch und Geschichte) mit den „Hübis for Change“ die Kundgebung im September vorbereitet. Zudem werden die Achtklässler der Realschule ab dem nächsten Schuljahr eine Stunde pro Woche Unterricht in einem neuen Fach haben: „Umwelt“.

 

Quelle: IVZ Online, Anke Beiing, vom 07.12.2019 (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7610653/Umwelt-und-Buergerpreis-geht-an-die-Huebertssche-Schule, Zugriff am 11.12.2019)

 

 

Zum Seitenanfang