Aktuelles

Nach sorgfältiger Abwägung aller Risiken und Umstände haben wir entschieden, dass der Elternsprechtag am 25.03.2020 aufgrund der aktuellen Gefährdung durch die Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) nicht stattfinden wird. Auch das Ministerium für Schule und Bildung NRW hat die Empfehlung ausgesprochen, von schulischen Veranstaltungen abzusehen.

 

Es besteht die Möglichkeit, mit den Klassenlehrern sowie den Fachlehrern Telefontermine per Email zu vereinbaren.

 

 

Achtklässler der Hüberts’schen Realschule haben jetzt einen sechstägigen Skilehrgang im österreichischen Fügen absolviert. In den Skigebieten Spieljoch und Kaltenbach lernten viele ihre ersten Schwünge. Neben dem Skiunterricht in Kleingruppen wurde auch neben der Piste gelernt. So wurde ein Test zu den zehn FIS-Regeln geschrieben. Für Abwechslung sorgten unter anderem die Möglichkeit zum Rodeln oder gemeinsame Spieleabende. Die Schüler dürfen sich nun laut Pressemitteilung sowohl theoretisch als auch praktisch als fortgeschrittene Skifahrer bezeichnen.

2020 RS Skikurs

Quelle: Ibbenbürener Volkszeitung vom 20.02.2020

 

 

Unsere Kundgebung „Hübis for Change“ für den Klimaschutz am 20.9.2019 mit fast 1000 Schülerinnen und Schülern sowie weiteren Mitstreitern ist auf große Resonanz gestoßen. So haben wir von den Hopstener Grünen eine Auszeichnung erhalten.

Der nachhaltige Schutz der Umwelt ist unser Anliegen und sollte vor Ort, also an unserer Schule, umgesetzt werden. Gemeinsam haben wir u. a. im Philosophieunterricht der Kurse GO17g,h,i und GO18g,h,i Projekte entwickelt, mit denen dieser nachhaltige Schutz der Umwelt umgesetzt werden kann. Damit wollen wie das Leben an unserer Schule grün gestalten.

Folgende Projekte sind in Planung:

  1. Hübis Wonder Box
    In einem eigens aufgestellten Schrank sollen abgelegte, noch gut brauchbare Schulsachen getauscht und gegen eine geringe Gebühr verkauft werden.

  2. Klausur pflanzt Natur
    Für jede Klausur soll ein Baum gepflanzt werden als Ausgleich für den Papierverbrauch. Alternativ wären Ausgleichszahlungen, mit denen nachhaltige Projekte gefördert werden.

  3. Carpooling-App
    Auf dieser Plattform der Internetseite der Hüberts`schen Schule sollen Mitfahrgelegenheiten gesucht und angeboten werden. Geplant ist zudem die Entwicklung einer entsprechenden App.

  4. Wir wollen Meer (Mehrwegflaschen)
    Es sollen Trinkflaschen mit dem Logo der Schule aus nachhaltigem Material verkauft werden als Ersatz für Plastikflaschen.

  5. Problembeutel – Our Jeans for global dreams
    Ausrangierte Jeans werden eingesammelt. Daraus entstehen recycelte Taschen, die als langlebiger Ersatz für Plastiktüten verkauft werden.

  6. Hübis for Mülltrennung
    Für die gesamte Schule soll das Konzept der Mülltrennung umgesetzt werden.

  7. Hübis Tante-Emma-Laden
    In diesem Verkaufsprojekt sollen unverpackte Lebensmittel als Alternative zum Automatenverkauf in der Schule angeboten werden, um Plastikverpackungen einzusparen sowie auch gesündere Produkte zu verkaufen.

  8. Der grüne Kiosk
    Hierbei geht es um ein Update des Schulkiosks. Alternative Produkte, besonders zu Fleisch, sollen angeboten werden. Zudem geht es um die Entwicklung von Qualitätsstandards für den Einkauf und Verkauf.

  9. Hübi wird papierfrei
    Dieses Projekt zielt darauf ab, den Papierverbrauch zu reduzieren; z. B. durch die Anschaffung von recyceltem Papier, Lufttrocknern oder Alternativen sowie den Verzicht auf Plastikbecher, insbesondere an den Automaten.

  10. Hübi wird plastikfrei
    Hierbei geht es um Strategien und Maßnahmen zur Vermeidung des Plastikmülls an der Schule. Die Gruppe plant einen Infotag.

  11. Hübis grüner Leitfaden
    In dieser Anleitung zu grünem Handeln werden konkrete Maßnahmen vorgestellt, die jeder Einzelne zum Schutz des Klimas umsetzen kann.

Diese Schülerprojekte sollen alle dazu motivieren, einen umweltbewussteren Lebensstil umzusetzen. Das Ziel der Projekte liegt in dem nachhaltigen Schutz unserer Umwelt.

Wir müssen nicht alle auf alles verzichten, aber wenn jeder ein bisschen an sich selbst arbeitet, ist das schon ein Schritt in die richtige Richtung.

 

 

Rieka und Maximilian gewinnen: Insgesamt 15 Schüler aus der Realschule und der gymnasialen Oberstufe haben jetzt in der Hüberts’schen Schule am plattdeutschen Lesewettbewerb teilgenommen.

2020 Plattdeutscher Vorlesewettbewerb

Als Sieger gingen schließlich Rieka Esch-Osterfinke (Klasse 8b) und Maximilian Brink (Klasse 11a) aus dem schulinternen Wettstreit hervor. Sie vertreten die Hüberts’sche Schule beim Kreisentscheid am 13. März in Steinfurt. Nervös waren alle Teilnehmer, als sie ihre kleinen Geschichten vor der Jury zum Besten gaben. Die Lesereihenfolge wurde laut Pressemitteilung ausgelost. In dem Realschulwettbewerb gab es zwei zweite Plätze: Maria Konermann (Klasse 7b) und Benedikt Pope (Klasse 5b) lasen sich dorthin. Platz drei sicherte sich Lea Schumacher (Klasse 5b). In der gymnasialen Oberstufe belegte Marie Lager (11c) den zweiten Platz. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Zusätzlich bekamen die Sieger zur Aufbesserung ihres Taschengeldes Geldpreise. Schulleiter Alfons Ahlers hofft, dass sich seine Schüler auch in Zukunft als Botschafter für die plattdeutsche Sprache betätigen werden.

Quelle: IVZ Online vom 04.02.2020 (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7619304/Plattdeutscher-Vorlesewettbewerb-an-der-Huebertsschen-Schule, Zugriff am 05.02.2020)

 

 

Grüne belohnen Einsatz fürs Klima: Die Initiative „Hübis for Change“ hat jetzt für ihr Engagement für den Klimaschutz den Umwelt- und Bürgerpreis der Hopstener Grünen erhalten.

2019 Klimaschutz 02
Einsatz für den Klimaschutz: Die Initiative „Hübis for Chance“ der Hüberts’schen Schule hat jetzt von Walter Üffing (l.) und Gregor Overmeyer (r.) den Umwelt- und Bürgerpreis des Grünen Ortsverbands Hopsten/Schale/Halverde erhalten.

Aufmerksam machen, sensibilisieren und vor Ort im Sinne des Klimaschutzes handeln – das hat sich die Initiative „Hübis for Change“ der Hüberts‘schen Schule auf die Fahnen geschrieben. Mit ihrer Kundgebung Ende September haben die Schüler auch die Mitglieder des Grünen-Ortsverbands Hopsten/Schale/Halverde auf sich aufmerksam gemacht. Ihre nachhaltigen Ideen kamen so gut an, dass Vorsitzender Walter Üffing und sein Stellvertreter Gregor Overmeyer die Gruppe jetzt mit dem Umwelt- und Bürgerpreis des Ortsverbands bedachten.

Den mit 250 Euro dotierten Preis verleihen die Hopstener Grünen bereits seit dem Jahr 2000, immer an Gruppen im Ort, die in irgendeiner Weise nachhaltig handeln. „Besonders der Gedanke der schuleigenen Mitfahrzentrale hat uns überzeugt“, erklärte Walter Üffing jetzt bei der Preisübergabe. „Vor allem, weil Hopsten ja gerade an das Emsland nicht besonders gut angeschlossen ist“, ergänzte Gregor Overmeyer. Der Preis sei als Ansporn für die Gruppe gedacht den eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

Dass die Schüler das bereits tun, zeigte die umfangreiche Projektliste, die sie den Politikern vorlegten. Verschiedene Gruppen kümmern sich derzeit darum, die Ideen umzusetzen. Dazu gehören ein Konzept für eine umweltfreundliche Schule, eine Tauschbörse für Schulsachen, Baumpflanzaktionen, eine Carpooling-App, die Reduzierung von Einwegflaschen und Papierverbrauch, der Verkauf unverpackter Lebensmittel in der Schule, die Vermeidung von Plastikmüll und die Entwicklung eines schuleigenen „Grünen Leitfadens“.

Lia Wiermann und Maja Schoepper stellten exemplarisch zwei Projekte genauer vor: „Hübis for Mülltrennung“ und „Der Problembeutel – our Jeans for global Dreams“. Fünf bis sechs blaue Säcke voller Abfall fallen an der Hüberts‘schen Schule täglich an, erklärt Lia Wiermann. Das sind 720 Liter Müll, der bisher nicht sortiert wird. Die Schüler möchten nun ein Trennsystem einführen. In den Klassenräumen soll künftig nur noch Papier im Mülleimer landen. Auf den Fluren wünschen sie sich die Möglichkeit, Abfall zu trennen. Dazu haben sie bereits einen Antrag an die Gemeinde Hopsten auf finanzielle Unterstützung gestellt. Walter Üffing schlug vor, bei der Gelegenheit auch gleich die Hauptschule mit ins Boot zu nehmen.

Die „Problembeutel“-Gruppe kümmert sich um das Plastiktütenproblem. Die Schüler wollen künftig regelmäßig alte Jeans in der Schule sammeln und aus diesen Taschen nähen lassen, die sie verkaufen wollen. Der Erlös soll in das Projekt „The Ocean Cleanup“ fließen, dessen Ziel es ist, die Meere von Plastikmüll zu befreien.

Besonders erfreulich ist, dass auch Lehrer und sogar die Schule selbst, das Engagement der Schüler unterstützt. So haben etwa Bettina Wening (Philosophie) und Kirsten Stampa (Deutsch und Geschichte) mit den „Hübis for Change“ die Kundgebung im September vorbereitet. Zudem werden die Achtklässler der Realschule ab dem nächsten Schuljahr eine Stunde pro Woche Unterricht in einem neuen Fach haben: „Umwelt“.

 

Quelle: IVZ Online, Anke Beiing, vom 07.12.2019 (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7610653/Umwelt-und-Buergerpreis-geht-an-die-Huebertssche-Schule, Zugriff am 11.12.2019)

 

 

Einige Jungs und Mädels der 17a der Realschule trotzten dem schlechtem Wetter an Allerheiligen und machten sich früh morgens trotz Feiertag mit ihren Mountainbikes auf dem Weg nach Emsdetten zur Cross-Rennstrecke.

2019 Crossfahrt

Die Strecke, ein Rundkurs über 2,8km, ging durch zwei Waldabschnitte, über einen Acker und durch riesige Sandfelder eines Spielplatzes an einer Grundschule. Der Parcour ist technisch sehr anspruchsvoll, da immer wieder kleine Anstiege, matschige Passagen, Wurzelwege, enge Kurven und eine steile sandige Abfahrt gemeistert werden mussten. Dazu kam noch, dass es nur knapp über null Grad war und es leicht regnete. Aber das war für Jan Kramer, Jost Vogelsang, Jette Feiling, Hanna Konermann und Lasse Meymann kein Problem.

Unterstützt wurde die Gruppe von Robert Vogelsang, dem Vater von Jost, sowie Andrea Konermann, der Mutter von Hanna. Robert Vogelsang fuhr auch mit dem Mountainbike mit, Andrea Konermann war neben der „Taxifahrerin“ der Kinder begeisterte Zuschauerin.

Nach einer Einführungsrunde ging es zur Sache und die Jungs und Mädels gaben richtig Gas, so dass ihre Lehrerin Hannah Arlom und Vater Vogelsang ziemlich in die Pedalen treten mussten, um an den Schülern dran zu bleiben. Kleine Stürze gab es zum Glück nur in der Sandkiste, so dass alle heile, zufrieden aber auch verdreckt und k.o. wieder an den Autos ankamen.

Um die Energiespeicher wieder aufzufüllen, fuhren Vater Vogelsang und Mutter Konermann im Anschluss der Cross-Ausfahrt zu Mc Donalds und genossen die wohlverdienten Pommes und Burger.

 

 

Triathlon-Weltmeisterschaft auf der Mitteldistanz in Nizza / Emsdettenerin erfolgreich

2019 Arlom WM 01
Hannah Arlom von der LGE beim Zielsprint in Nizza.

Wenige Meter vor dem Ziel auf der Strandpromenade in Nizza zieht Hannah Arlom von der LG Emsdetten noch einen Schlussspurt an, sprintet an der vor ihr liegenden Schweizerin vorbei und finisht nach 1,9 km Schwimmen im Mittelmeer, 91 harten Rad-Kilometern durch die Berge rund um Nizza und dem abschließenden Halbmarathon als Neunte ihrer Altersklasse, der W 30, bei dieser Weltmeisterschaft auf der Triathlon-Mitteldistanz.

„Mir tut alles weh – aber ich bin super zufrieden“, freut sie sich später, nachdem sie sich ein wenig erholt hat. 5:07,26 Stunden hat sie für die Gesamtdistanz gebraucht. Platz neun in der AK W 30 und Rang 70 in der Gesamtwertung der Frauen – inklusive den über 60 Profi-Triathletinnen! „Top“, bringt es ihr Trainer Guido Bünker auf den Punkt.

Die Schüler der Höheren Handelsschule mit dem Schwerpunktfach Informationswirtschaft besuchten im Rahmen mehrerer geplanter Betriebsbesichtigungen die Firma Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG in Spelle.

2019 Saelker

Sie erhielten vom Geschäftsführer Herrn Knüwer einen Einblick in die Firmengeschichte und die Geschäftsfelder des IT-Unternehmens. Ferner wurden die vielfältigen und zukunftssicheren Ausbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich von der Geschäftsleitung erläutert.

Herr Knüwer motivierte in diesem Kontext die Schüler, indem er betonte, dass die Einstiegsvoraussetzungen in diese Berufsausbildung im Bereich der Teamfähigkeit, der Kommunikationsfähigkeit, etc. zu suchen seien; es werde als Eingangskompetenz nicht erwartet, dass man bereits Programmierungsfähigkeiten besitze. Natürlich sei die Wahl des Schwerpunktfaches Informationswirtschaft in Verbindung mit dem Fach Betriebswirtschaftslehre schon eine gute Ausgangslage, betonte Herr Knüwer. Daneben erhielten die Schüler wertvolle Tipps für ihre zukunftssicheren Bewerbungen direkt aus der Hand eines Entscheiders.

Eine Besichtigung der Firmenräume rundete den Besuch ab. Eine weitere Zusammenarbeit wurde von beiden Seiten vereinbart.

 

 

2017 DGP Wir machen mit       BMU Logo        PtJ Logo.svg                  Abitipps Logo black

Zum Seitenanfang